Railvetica
Die Historischen Umbau Stahlwagen

News

22.04.22

Die Bauarbeiten - in bewegten Bildern festgehalten. 

Zwischen den Bauarbeiten hat sich ein Freund der Railvetica die Mühe genommen und ein Vorstellungs-Video mit einem Interview über die Railvetica gedreht und zusammengeschnitten. Ein weiterer Kollege hat früher schon einmal schöne Drohnenaufnahmen gemacht, die im Video miteingebunden sind. 

Sehen Sie unter der Rubrik Über uns nach. Ein grosses Dankeschön an die beiden Ersteller der Filmaufnahmen. 



03.04.22

Es geht in die Schlussphase der Fertigstellung des Gesellschaftswagens

Die grossen Würfe der Umbau-Arbeiten sind abgeschlossen. Wir sind an den letzten Details, bei denen man nicht mehr viel sieht oder zeigen kann. Eines der letzten Details war sicher die Montage des Dynamos, welcher eigentlich nur noch ein Anschauungsobjekt ist und keine Funktion mehr hat. Wir haben ein Kegelzahnrad im Winkelgetriebe demontiert, damit sich der Kardan, sonst angetrieben durch die Achse, nicht mehr dreht. Somit läuft der Wagen etwas leichter und der Strom für die Batterieladung wird neu über den Bordnetzumrichter geliefert. So sind wir bei der Batterieladung geschwindigkeitsunabhängig.

Nach 8 Jahren Stillstand im Depot hat sich auf dem Dach so einiges an Schmutz angesammelt. Diesen haben wir am 26.03.22 bei herrlichem Frühlingswetter entfernt. Dabei sind wir auf ein Detail gestossen, welches wir nicht vermutet haben. Auch der Gesellschaftswagen gehört ja in die grosse Familie der Umbauwagen. Sein ursprüngliches Baujahr ist 1930 und er wurde in einer Serie von 10 Stk. bei der Firma SIG in Neuhausen produziert. Damals verfügte der Wagen über einen Seitengang und 5 Abteilen in der 2. Klasse und 2 Abteilen in der 1. Klasse. Auf dem Dach sieht man noch, wo die Dachlüfter der Abteile waren. Diese Öffnungen wurden mit einem Stück rundem Blech zugeschweisst. Es ist interessant, was alles an Historie zum Vorschein kommt, wenn man den Wagen genauer und länger betrachtet.

Auf den Bildern unten ist zum einen der Dynamo nach der Endmontage abgebildet und zum anderen zwei Bilder von der Dachreinigung. Beim Bild ganz rechts sieht man den zugeschweissten Dachlüfter vom zweiten 2. Klasse-Abteil des Wagens.

Wollen Sie mehr sehen und erfahren über den Gesellschaftswagen? Dann haben sie die Möglichkeit, dies direkt am Objekt zu machen. Wir sind mitten in der Organisation für die Ausstellung im Verkehrshaus vom 16.06.2022 - 19.06.2022. Das Verkehrshaus hat an diesem verlängerten Wochenende das Thema "175 Schweizer Bahnen" auf dem Programm, innerhalb dieses Themas werden wir mit dem Wagen anwesend sein. Bis dahin muss noch mehr gereinigt werden als nur das Dach und auch die Anschriften am Wagen dürfen nicht fehlen, es stehen also noch einige Detailarbeiten an. Es würde uns freuen, wenn Sie sich für unseren Wagen interessieren und uns im Verkehrshaus besuchen.



31.12.21

Erste Arbeiten am Z3i 427 Küchenwagen haben begonnen

Am letzten offiziellen Arbeitstag im Jahr 2021 dem 18.12., haben wir beim Z3i 427 die ersten Aussenbleche entfernt. Uns interessierte besonders, wie der Grundbalken aussah, da es sich beim Z3i um einen Holzkasten handelt. Von unten sieht der Grundbalken meist gut aus, von oben jedoch, wo das Wasser eindringen kann und zum Teil auch stehen bleibt, sind die Balken je nach Datum der letzten Revision, mehr oder weniger stark verfault. Um eine Planungssicherheit zu bekommen und den Arbeitsaufwand abschätzen zu können, wollten wir einen ersten Blick hinter die Bleche wagen, was aber nicht heissen soll, dass wir unser Ziel, nämlich die Vollendung des Gesellschaftswagen abzuschliessen, aus den Augen verlieren.

Auf den ersten Blick sieht der Postwagen nicht so schlimm aus wie vermutet, aber wir haben auch erst drei Bleche entfernt, ein Eckblech und zwei unter den Fenstern. Das sind in der Regel die schlimmsten Stellen. Den Rest werden wir auch noch entfernen, sobald es die Zeit erlaubt. Evtl. kommen ja noch Überraschungen zum Vorschein, welche wir in der Phase, in welcher die Farbe auf den aufgearbeiteten Teilen trocknet, überprüfen und an die Hand nehmen können. Die Farbe trocknet ja von selbst, da wird unsere Zeit nicht beansprucht.

Wollen Sie nicht auch aktiv bei der Aufarbeitung des Küchenwagens dabei sein? Es ist der letzte 3-achsige Postwagen mit Baujahr 1908 (Z3i 427 Küchenwagen) auf dem Normalspurnetz, der noch aufgearbeitet werden kann. Staunen Sie, wie die Fahrzeuge vor über hundert Jahren gebaut wurden, wie alte rostige Teile, welche alle von Hand restauriert wurden, wieder in neuem Glanz erstrahlen. Es macht einem stolz, wenn man Freunden und Bekannten den fertigen Wagen zeigen darf und dabei auf die Teile verweisen kann, welche man selber aufgearbeitet hat. Es erfüllt auch einem mit Stolz, aktiv an der Geschichte der Eisenbahn von gestern mitzuwirken zu können. Jetzt wäre eine gute Gelegenheit einzusteigen, um von Anfang an dabei zu sein. 

Melden Sie sich doch einfach via Kontaktformular.  Kontakt Wir werden uns umgehend mit näheren Infos bei Ihnen melden, damit wir allenfalls einen Schnuppertag organisieren können.

Im übrigen findet man uns auch auf Instagram, wo ab zu neue Bilder unserer Arbeiten zu sehen sind. Einfach Railvetica auf Instagram eingeben und schon sind Sie mittendrin.



04.12.21

Drehgestell Arbeiten 2

Die Drehgestelle sind soweit fertig, so dass der Wagen wieder darauf steht. Am 18.09.21 konnte der Wagen auf die rollfähigen Gestelle gestellt werden. Diese Aktion bedeutete für uns wieder einen ganzen Tag Arbeit, mit Unterstützung von Kollegen, muss doch bei jedem Hebebock eine Person vorhanden sein um bei einem Problem sofort einschreiten zu können.  Erste Bremsversuche konnten dann im November durchgeführt werden. Es hat sich gezeigt, dass die Aufarbeitung sehr nötig war. Somit steht den offiziellen Bremsversuchen nichts mehr im Weg. Wir sind gespannt, wie die Bremskräfte auf die Bremssohlen wirken werden. Es geht nun an die Details, wie Splinten einsetzen und noch einzelne Anschriften anzubringen. Im Innern wurde auch weiter gearbeitet. Die Zwischenwand wurde fertig und der Raum zeigt sich langsam im Endzustand. Auch hier fehlen noch wenige Details, die jedoch ihre Zeit benötigen. Bilder findet man in der Fotogalerie beim Gesellschaftswagen AB 4212.  AB 4212 Gesellschaftswagen


13.05.2021

Drehgestell-Arbeiten

Die Drehgestellarbeiten sind im vollen Gange. Leider kommen wir nicht so schnell vorwärts wie wir es uns wünschen. Die Dreckschichten sind zum Teil extrem dick. Das hat auch der Sandstrahler feststellen müssen. Für die Drehgestellrahmen hat er doppelt so lange gebraucht als er gerechnet hat. Wir haben uns extra eine kleine Sandstrahlkabine angeschafft, damit wir nicht immer nach Zürich fahren müssen, um die kleineren Teile sandstrahlen zu können. Da wir leider nicht spritzen können, malen wir alle Teile von Hand. Auch dies benötigt viel Zeit, aber dafür wird es gut.

Wir haben ein paar weitere Bilder der Revisionsarbeiten aufgeschaltet, damit der aktuelle Arbeitsstand ersichtlich ist. Sie sind zu finden unter  AB 4212 Gesellschaftswagen . Auch am Tag der Arbeit haben wir gearbeitet. Es heisst ja Tag der Arbeit. Also arbeiten wir. Das Tagesziel war, die Drehgestellrahmen auf die Achsen zu setzen, damit wir den Platz am 3. Mai frei hatten. Wir haben in der ersten Maiwoche unsere Ferien für den Tm II 61 eingesetzt. Der Motor war bei den Zylinderköpfen nicht mehr ganz dicht. Deshalb hatte er jeweils Startschwierigkeiten. Wir haben dann die Zylinderköpfe demontiert. Dazu musste der halbe Traktor auseinander genommen werden. Nach einer gründlichen Reinigung haben wir die Zylinderköpfe frisch abgedichtet und wieder montiert. Nach drei Tagen Arbeit, war es dann soweit, dass wir den Motor wieder starten konnten. Die Spannung war gross, was passieren würde. Zu unserem grossen Erstaunen startete der Motor auf Anhieb. Wir dachten alle, das wir mehr als nur einen Anlauf benötigen würden. Dementsprechend war die Freude gross über das Geleistete. Der Motor ist wieder dicht, zumindest an dem Tag. Der weitere Betrieb wird es zeigen, ob wir gut gearbeitet haben. Wir sind aber zuversichtlich.


Wer noch mehr erfahren will über unsere Tätigkeiten, kann sich an den Rail Days 2021 im Verkehrshaus informieren. Wir werden vom 18.06.21 bis 20.06.21 mit einem Stand anwesend sein. Kommen Sie doch vorbei und erkundigen Sie sich direkt vor Ort.



 22.12.2020

 Vorweihnachten bei Railvetica

Railvetica hat zwei Tage vor Weihnachten bereits ihr Geschenk bekommen. Sie hat die Drehgestellrahmen sowie ein paar grössere Teile zum Sandstrahlen nach Altendorf gegeben. Am 22.12.2020 sind dann die Teile per LKW zurückgekommen. Sie wurden komplett sandgestrahlt und mit einer Grundierung versehen, damit sie nicht gleich wieder rosten. Dabei sind auch einige Schlagzahlen mit Jahrgang und Fahrzeugnummern zum Vorschein gekommen. Anscheinend waren die Drehgestelle einmal unter dem Wagen 1306. Unser Wagen hat jedoch die Nummer 1304. Auch bei den Lagergehäusen sieht man, wie oft sie geöffnet wurden.  Bei den meisten sind die letzten Zahlen um 1966 herum eingeschlagen worden. Wir wissen aber, dass im Jahr 1976 der Wagen zum Instruktionswagen umgebaut wurde.  In der Regel wurden dann auch die Drehgestelle aufgearbeitet. Entweder hat man dann die Schlagzahlen nicht mehr eingestanzt, oder man hat diese Arbeit tatsächlich nicht ausgeführt. 

Die Rahmen wurden wieder auf dem Rollwagen, welcher am Traktor angehängt werden kann, deponiert. Die erste Achse ist auch bereits gereinigt und mit einem SBB Mittelgrau, wie es in den 60er Jahren verwendet wurde, frisch lackiert. Nun geht es an die Aufarbeitung aller Teile mit anschliessender Lackierung. So werden aus den Holzwürmern (Innenausbau!) Maler. Wie man sieht, ist unser Aufgabengebiet sehr vielseitig. Es macht auch Spass zu sehen, wie aus alten verrosteten oder x-fach übermalten Teilen wieder Komponenten entstehen, die fast neuwertig sind.



31.10.2020

Revision der Drehgestelle vom Gesellschaftswagen


Da der Innenausbau des Gesellschaftswagen bereits sehr weit fortgeschritten ist, haben wir mit der Revision der Drehgestelle begonnen. Damit diese komplett aufgearbeitet und kontrolliert werden können, haben wir am Samstag, dem 31. Oktober die Drehgestelle unter dem Wagen hervorgeholt.

Diese Tätigkeit musste mit diversen Mitmietern des Depot abgesprochen werden. Eigentlich hatte die ganze Planung bereits im Frühjahr begonnen, als wir eine Occasions-Hebebockanlage von der Südostbahn erwerben konnten. Damit der Boden das nötige Gewicht tragen kann, mussten wir Stahlplatten kaufen. Auf diese wurden die Hebeböcke gestellt. Das Gewicht konnte dadurch auf eine grössere Fläche verteilt werden. Damit die Platten nicht immer wieder verschoben werden müssen, haben wir sie so platziert, dass die verschiedenen Längen der Wagen berücksichtigt werden können. Der Gesellschaftswagen ist ja rund 1,5 Meter kürzer als die anderen Wagen. Es mussten Diplory (Hilfsräder) besorgt werden, der Wagen wurde mittels Stützen unterlegt, damit die Pufferhöhe wieder einigermassen stimmte. Am besagten Tag musste zudem das Depot leergeräumt werden. Eigentlich hätten die Wagen auf einer Extrafahrt sein sollen, diese musste aber wegen der Pandemie abgesagt werden. Also haben wir alle Fahrzeuge irgendwo hinter dem Depot platziert. Dazu mussten wir rund 2 Std. Manöver fahren, bis wir soweit waren, dass die Hebebockanlage aufgestellt werden konnte. Das dauerte nochmals ca. 2 Std. Danach konnte das Hebemanöver beginnen, welches dann nur gerade eine halbe Stunde dauerte. Danach stand der Wagen auf den Diplory. Anschliessend mussten alle Gerätschaften wieder an den ursprünglichen Standort zurücktransportiert werden.

Die Drehgestelle konnten wir gerade noch ins Depot stellen, damit wir sie nicht im Freien lassen mussten. Das Gleis ist nun bis auf die letzten Zentimeter belegt. Nun sieht man auch schön die Auflageflächen und den Drehpunkt der Drehgestelle. Bewundernswert ist die einfache Konstruktion der Drehgestelle. Wir freuen uns schon heute auf die Aufarbeitung. Wir haben die Hoffnung, dass im Frühjahr 2021, wenn die Tage etwas wärmer werden, der Wagen wieder auf die frisch revidierten Drehgestelle gestellt werden kann. Die Vorabklärungen sehen zur Zeit vielversprechend aus.



12.06.2020

Rail Days Verkehrshaus Luzern


Da wir vermutlich dieses Jahr keine Fahrten haben, möchten wir uns dennoch in der Öffentlichkeit zeigen. Wir werden an den Rail Days im Verkehrshau Luzern vom 19.06.2020 - 21.06.2020 mit einem Stand anwesend sein. Uns würde es freuen, Sie im Verkehrshaus begrüssen zu dürfen. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich persönlich über den aktuellsten Stand der verschiedenen Tätigkeiten.


20.03.2020

Aktueller Stand


Die Arbeiten am Gesellschaftswagen AB 4212 sind seit Samstag 14.3.2020 weit fortgeschritten. Wir haben die groben Roharbeiten an den Inneneinrichtungen fertig stellen können. Jetzt sieht man, wie die Einteilung aussehen wird. Die Eckbank wurde in drei Teilen gefertigt. Was noch fehlt, sind die Schubladen für die HiFi-Geräte. Nun geht es an die Detailarbeiten. Diese werden uns auch nochmals stark beschäftigen, besonders die Lackierarbeiten. Auch in Bezug auf die Elektrik konnten wir bereits einen ersten Test der Beleuchtung durchführen. Die Deckenbeleuchtung funktioniert. Für die Wandbeleuchtung mussten wir lange suchen, bis wir die entsprechenden Leuchtmittel gefunden haben. Die sind mittlerweile auch eingetroffen.

Leider können wir unsere erste geplante Fahrt an die Arbon Classic nicht durchführen. Der Grund dürfte wohl allen bekannt sein. Schade auch für die Organisatoren, welche den Anlass organisierten, sind doch auf beiden Seiten einige Stunden für Planung, Absprachen etc. aufgewendet worden.


15.12.19

Railvetica wird zur Kulisse


Linth Zeitung 26.11.19
Linth 26.11.19.pdf (1.44MB)
Linth Zeitung 26.11.19
Linth 26.11.19.pdf (1.44MB)

Im Depot Rapperswil wird im September 2021 an zwei Wochenenden die berühmte szenische Kantate "Carmina Burana" von Carl Orff aufgeführt. Dabei werden die Wagen der Railvetica als Kulisse benötigt. Die Railvetica hat sich spontan dazu entschlossen, an dem Grossereignis mitzuwirken. Die Pressekonferenz fand bereits im Gesellschaftswagen der Railvetica statt, der noch im Umbau ist. Nähere Informationen können dem Bericht aus der Linth Zeitung vom 26.11.19 entnommen werden. Wir freuen uns, bei diesem einmaligen Ereignis mitwirken zu dürfen, auch wenn es mehr im Hintergrund sein wird oder eben als Kulisse. Die Wagen können auch so ins Rampenlicht gerückt werden.

Weitere Infos erhalten Sie unter https://www.carminaburana.ch



19.08.19

Fahrten mit der Ae 3/6 10664 aus Rapperswil


Die SBB Historic Gruppe aus Rapperswil mit der Ae 3/6 I 10664, führt im Oktober eine Extrafahrt nach Bauma mit unseren Wagen durch. Mehr Infos erhalten sie auf dem Flyer, welcher auch hier unter Extrafahrten aufgeschaltet ist. Benützen Sie die Gelegenheit mit der Familie für einen schönen Herbstausflug.

Im übrigen hat die SBB Historic Gruppe Rapperswil eine neue Homepage aufgeschaltet. Ein Besuch lohnt sich.  https://www.historic-ostschweiz.ch


30.05.19

Rail Days 2019 im Verkehrshaus Luzern

Vom 21.06.19 - 23.06.19 finden im Verkehrshaus in Luzern die Rail Days statt. Railvetica wird ebenfalls mit einem Stand anwesend sein. Kommen Sie uns doch besuchen und erfahren Sie mehr über die Tätigkeiten und Baufortschritte des AB 4212. Es würde uns freuen Sie am Stand in den Schienenhallen begrüssen zu dürfen.



03.02.19

Extrafahrt mit StarTrain am 21.09.2019


Armin Steiner von StarTrain hat seine 5 Whiskyfahrt am 21. September 2019 ausgeschrieben. Die fahrt führt mit unseren zwei Wagen zum Bahnpark in Brugg, mit einem Mittagessen im Bahnpark und anschliessender Degustation der schottischen Whiskys der Destillerie Springbank. 

Lesen sie dazu mehr im Flyer der unter den Extrafahrten zu finden ist.  Extrafahrten 


18.02.19

Fortschritte beim Umbau des AB 4212


Seit anfangs Jahr sind wir am Gestalten des B-Abteils des AB 4212. Darin wird eine Bar mit Eckbank und Lounge-Ecke fest eingebaut. Das Grundgerüst der Bar steht fast fertig an Ort und Stelle. Die Eckbank ist in Arbeit und jetzt sieht man langsam, wie das Ganze aussehen wird. Was man auf den Bildern sieht, sind die Grundgerüste. Die Aussenseiten werden mit dem gleichen Holz wie die Wände überdeckt. Die Eckbank bekommt auch Kissen, damit das Sitzen gemütlicher wird, denn auf so hartem Eichenholz sitzt es sich nicht lange bequem. Das erste Probesitzen hat natürlich bereits stattgefunden, allerdings sind die Sitzflächen und die Rückenlehnen noch nicht definitiv befestigt. Sie wurden nur für das Probesitzen provisorisch montiert. Der Test hat gezeigt, dass sich der Tipp des Schreiners, die Sitzfläche zu neigen, als richtig erwiesen hat.

 

01.01.19

Neujahrsgrüsse


Die Railvetica hat im Jahr 2018 so einiges bewegt. Im Vordergrund standen die Arbeiten am AB 4212 Gesellschaftswagen. Sie sind soweit fortgeschritten, dass mit den Einbauten kurz vor dem Jahresschluss begonnen werden konnte. Der Anfang hat die Bar gemacht, wo an Silvesterabend bereits ca. 80 % vom Grundgerüst standen. Sowie bessere Bilder zur Verfügung stehen, werden wir diese auf unserer Seite zeigen. Aber am Silvesterabend war es einfach bereits zu dunkel, um gute Bilder zu schiessen.

Wir möchten uns bei allen Interessierten und Gönnern für das entgegengebrachte Vertrauen und Interesse im letzten Jahr bedanken. Der Dank gilt auch unseren Lieferanten, auf welche wir uns stehts verlassen können. Wir wünschen allen gute Gesundheit und Zufriedenheit im neuen Jahr 2019.

Es würde uns freuen, Sie im Jahr 2019 wieder auf unserer Webseite begrüssen zu dürfen oder einmal persönlich auf einem unseren Fahrzeugen anzutreffen. Alles Gute, Ihr Railvetica Team.

03.10.2018

Zeitungsbericht


Am 15.09.2018 stand ein Teil unserer Wagen im Bahnhof Rapperswil für die Allgemeinheit offen. Da dieser Tag der offenen Wagen angekündigt war, interessierte sich auch die Lokalpresse dafür. Im Nachgang erschien dann ein Bericht in den Obersee Nachrichten und in der Zürisee Zeitung, welchen wir hier nochmals veröffentlichen.